Schwierigkeiten bei AOL

Hallo,

in den letzten Tagen scheinen AOL Benutzer in mehr oder weniger großen Schwierigkeiten zu stecken. Die Probleme scheinen wirklich größer zu sein, da AOL sogar eine Bandansage vor die Hotline geschaltet hat.
Zu Problemen kommen besonders Benutzer, die nicht AOL E-Mailadressen benutzen. Die Weiterleitung über den AOL Proxy scheint nicht zu funktionieren!
Der Proxy ist eigentlich kein Feature, sondern ein ein Filter, der Viren und Spammer davon abhalten soll E-Mails über infizierte AOL Benutzer zu verschicken.

Siehe Policy:
http://postmaster.info.aol.com/ipt/

Durch diese Einschränkung war es anscheinend nicht möglich E-Mails über andere Provider(außer AOL selbst) zu verschicken. Das Problem lies sich durch das Ändern des Portes von 25 auf 587 für externe Provider lösen.

 Der Hintergrund dieses Eingriffes:
AOL schaltet einen Proxy vor seine Kunden(eine ganz klare Einschränkung), der verhindert direkt E-Mails an E-Mail Server zu senden. Wenn man jetzt den Port auf 587 ändert, dann prüft AOL anscheinend, ob man sich beim Server versucht anzumelden und lässt nur dann E-Mails durch. Dabei ist eine Protokollierung der ganzen Daten ohne Probleme möglich. Da alle Daten bei den meisten Benutzern im Klartext übertragen werden, ist damit ganz klar der Datenschutz gefährdet!

Trotz der Kritik kommt ein zweites Problem, dass hier aufgetreten ist. Streikt mal der Proxy von AOL, dann gibt es keine Möglichkeit externe E-Mail Provider zu erreichen, bis AOL das Problem behoben hat. Da der otto-normal Benutzer aber nicht in der Lage ist mit telnet den Fehler zu prüfen, landen die Anfragen bei den externen Providern und nicht bei AOL, da in solchen Fällen meistens der AOL E-Mail Account funktioniert(wie in dem von mir beschriebenen Fall).

Noch einen schönen Dank von mir an AOL für die unnötige Arbeit, die sie mir beschert haben!

Um eines noch ganz klar zu stellen:

  1. Ich bin kein AOL Nutzer und werde auch nie einer
  2. Die Kritik geht hier primär an AOL, aber auch an alle anderen Provider die irgendwas vor dem Benutzer schalten und die Fehlersuche enorm erschweren. Mit 12cent/Minute ist die AOL Hotline noch human, bei 1&1 wären es schon 2 Euro pro Minute für einen Fehler, den man selber nicht begannen hat.
  3. Für alle Fehler, die man nicht selber zu verschulden hat, kann man das Geld für die Telefonate vom Provider zurück verlangen und das sollte man auf jeden Fall tun!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.