Windows Installations-CDs komfortabel erstellen

Heute habe ich die Kategorie „Microsoft World angelegt, die Informationen zu Windows und Windows-Basierten Programmen enthält. Wie immer Schande über mich für diese „grauenvolle“ Tat, aber einseitige Konzentration ist auch schlecht und außerdem ist Windows gar nicht so schlecht wie es alle sagen.
Die meisten Fehler sind:

  • Error between the ears
  • Error in front of the screen
  • Software Bugs
  • Hardware Fehler

Jetzt zu dem eigentlichen Artikel:

Als ehemaliger Windows-Admin musste ich mich öfters mit Installationen von Windows Rechner beschäftigen. Besonders störend waren die Eingaben bei der Installation.

Als Aushilfe kamen dann images, die aber bei Hardwareänderungen neu erstellt werden mussten und Rechner ändern sich leider viel zu oft und viel zu schnell. Dazu kommen Sonderwünsche, die Images wieder nur bedingt oder gar unbrauchbar gemacht haben.

Die Lösung von Nlite gefällt mir da viel besser:

  • Unterstützte Betriebssystem: Windows 200, XP und 2003
  • Mausgesteuerte Führung und Anpassung der Installation
  • Erstellung von unbeaufsichtigen Installationen
  • Integration von aktuellen Treibern direkt auf die CD
  • Integration von aktuellen Windows Updates auf die CD

Besonders das letzte Feature ist ein sehr hilfreiches Mittel, da jeden Monat etliche Updates raus kommen, die man immer einzeln und mit etlichen Neustarts nachinstallieren muss.

Die Windows Welt wird einfacher und das Leben der Administratoren wird erleichtert. Nur blöd, dass es nicht direkt von Microsoft kam, die mit ihrerer Registry und der sehr umständlichen Hardware-Installation jeden Hardware Tausch  oder Hardware Upgrade fast immer zu einer Neuinstallation von Windows führt.

Schon mal ein Neueres Mainboard in einen installierten Windows Rechner rein getan, na dann viel Spass!

Bei Linux muss man nicht mal über Probleme nachdenken, da die Hardware beim Start gefunden und in das System eingebunden wird. Aber ich schätze dieser Missstand wird auch irgendwann man in Windows behoben. Eine Lösung gibt es, man muss die nur umsetzen Microsoft! 😉

Quellen und weitere Informationen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.