Von Windows auf Linux (ext2, ext3, ext4) Partitionen zugreifen

Neuere Fassung des Beitrags mit Möglichkeit Vista und Windows 2003 zu benutzen: Ext2/Ext3 unter Windows nutzen

Wolltet ihr nicht schon immer schnell mal Daten von der Linux Partition von Windows aus holen. Früher war es noch etwas schwieriger, da die Tools nicht zuverlässig waren. Jetzt könnt Ihr sogar Linux Partition ganz bequem von Windows aus nutzen. Dies macht Ext2 IFS For Windows möglich.

Allerdings empfehlen ich allen Suspend to Disk Nutzern die Partition vorher in Linux und Windows zu unmounten, damit es zu keinen Problemen kommt. Ext2 IFS For Windows ist einfach nur Klasse, wenn man einen kurzen Abstecher in die Microsoft-Welt machen muss und Daten von seiner Linux Partition braucht.

Mein ganz persönlicher Tipp sind externe Festplatten mit ext3 unter Linux formatiert. Damit hat man alle Freiheiten unter Linux – und unter Windows hilft Ext2 IFS For Windows weiter. Damit muss man sich nicht mehr mit korrupten FAT32 oder NTFS Partition unter Linux rumschlagen.

Zukunftsausblick:
Das ext4 Dateisystem wurde komplett neu entwickelt. Es ist nicht mehr kompatibel zu ext2 und ext3. Das bedeutet, dass neue Treiber für Windows geschrieben werden müssen. Sollte jemand seine Partition von ext2 bzw. ext3 nach ext4 konvertiert haben, so kann es gut sein, dass die Programme noch funktionieren, weil der Kompatibilitätsmodus aktiv ist. Bei neu formatierten Parititon mit ext4 wird es derzeit (Stand: April 2009) nicht möglich auf die Partitionen zuzugreifen.

Ergänzung:
Mittlerweile unterstützt ifs-Drive alle gängigen Windows Versionen. Lediglich Windows 7 ist noch nicht gelistet. Ob es unter Windows 7 funktioniert, muss noch herausgefunden werden.
Link und weitere Informationen:

13 Gedanken zu „Von Windows auf Linux (ext2, ext3, ext4) Partitionen zugreifen

  1. Hallo,
    bin erste mal hier. Ich habe eine Frage. Ich will Windows2003 Server und Linux Server parallel auf Festplatte installieren. Für meine Daten will logische Laufwerke erstellen wo meine ganze Daten gespeichert werden. Dabei ist eine von beiden Systemen hochgefahren und ermöglicht den Zugriff auf meine Ressourcen. Die Sicherheit ist mir auch von große Bedeutung.
    Ich will es selber administrieren können(ganzen Freigaben…)
    Die Frage ist als welche Dateisystem ich für die Datenlaufwerke verwenden soll? FAT32 unterstützen zwar win und linux aber es ist nicht sicher… Wenn ich ext2 oder ext3 verwende ist es möglich unter Win2003 den Zugriff genauso wie mit NTFS zu beschränken?

  2. Hallo Sema,

    da hast du aber was vor. Der Treiber für Windows stellt nur eine Möglichkeit auf Dateien zuzugreifen. Es ist unter Windows nicht möglich Rechte für ext2/3/4 Dateien zu vergeben, noch diese Dateien auszuführen.

    Du kannst unter Linux auf NTFS Partitionen zugreifen, nur ist der schreibende Zugriff nicht zuverlässig und klappt nicht immer(meine Erfahrung). Es kann gut sein, dass es sich mittlerweile geändert hat, aber meine Versuche vor einem halben Jahr waren eher bescheiden.

    Ich stand auch zwischen diesen Entscheidungen und habe mich für ext3 entschieden, da ich damals fast ausschließlich unter Linux gearbeitet habe und im Moment nicht mal mehr Windows auf meinem Laptop habe und weder Lust noch Zeit habe es wieder drauf zu machen.

    Du kannst unter Linux NTFS Partitonen mounten und freigeben, aber ich würde es nur auf den lesenden Zugriff beschränken.

    ext2/3/4 kannst du gar nicht freigeben unter Windows(ich entschuldige mich, wenn es doch irgend einen Hack für gibt).

    Das Thema nervt mich auch, aber letzte Zeit benutze ich IFS unter windows, um meine externe Platte zu mounten und arbeite ausschließluch unter Linux. Deswegen ist mir dieses Problem in den Hintergrund gerutscht!

    Wenn noch Fragen bestehen, dann einfach mal stellen. Das Thema wäre vielleicht in einem Forum besser angebracht, wo mehr Leute antworten können außer mir selbst.

    Gruß

    Konstantin

  3. Dass ext4 Partitionen mit dem Treiber unter Windows benutzt werden können, kann ich nicht bestätigen.

  4. Ext4 funktioniert:

    Ext2 IFS For Windows erkannte die von ext3 nach ext4 konvertierte Partition als unformatiert an. Nach einem Windows-Neustart lief alles, die Partition war wieder da.

  5. @Qu4nt1n:
    Das liegt vermutlich daran, das du nach einem „konvertieren“ von ext3 nach ext4, immer noch ein ext3-fs hast!
    Das „konvertieren“ sorgt einfach nur dafür, das alle Daten die von diesem Zeitpunkt an geschrieben werden im format von ext4 vorliegen. Die vorhandenen Daten bleiben unangetastet. Ein Flag im inode gibt dabei an, ob das alte ext3-schema (Blocknummern) oder ext4 verwendet wird (extends). Man hat dann also eine Art „hybrid“-fs.

    „Bald kommt ext4 und es ist kompatibel zu ext3 und zu ext2“
    Dem möchte ich widersprechen. Die Art und Weise wie unter ext4 Daten gespeichert werden, ist eine völlig andere als unter ext3. Stichwort „Extends“ vs. „verschachtelte Blockaddressierung“.
    Allein aufgrund dieses Features ist es bei einem reinen ext4-fs nicht möglich es als ext3 zu mounten. Der IFS-treiber bräuchte also explizite Unterstützung für ext4!

    Eine sehr gute Lektüre dazu ist der Artikel in der c’t 10/2009: http://www.heise.de/ct/inhalt/2009/10/180/

  6. Zu Windows 7:

    Ohne den XP-Modus bekommt man eine Fehlermeldung. Sonst läuft die Installation einwandfrei durch.
    Beim Aufrufen des Programms bekomme ich aber wieder eine Fehlermeldung wegen Zugriffsrechten.
    Vielleicht hilft es da, UAC abzuschalten, habe es aber nicht ausprobiert.

    Ich verwende den aktuellen Windows 7 RC.

  7. Wie sieht denn die Situation jetzt zur Zeit aus? Ist seit der letzten Meldung ja schon eine gewisse Zeit vergangen. Ich nutze Win7 und würde gerne auf ein ext4 Linux (Kubuntu v10.10) zugreifen.
    Gruß RanuKanu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.