HOWTO: Hauppauge HVR 900 DVB-T Tuner und verwandte Modelle unter Linux nutzen

Diese Anleitung gilt nur bis Kernel 2.6.23.X.

Ab Kernel 2.6.24 funktioniert nur der Userspace Treiber, der auf der Entwicklerseite zu haben ist.

Hier ist die Anleitung für Nutzer ab Kernel 2.6.24: http://konstantin.filtschew.de/blog/2008/07/17/…/

Neuerungen seit meiner letzten Anleitung:
————————————-
Die Entwickler haben etliche Fortschritte in den Video4Linux Komponenten durchgeführt. Als größte und für jeden Benutzer wichtigste Neuerung ist die zur Verfügung Stellung der schon convertierten Firmware auf den Seiten(ich stelle dafür nur den Webspace zur Verfügung). Damit erspart man sich das Extrahieren und Convertieren der Firmware. Dadurch fällt auch die größte und vor allem am häufigsten aufgetrene Hürde bei der Inbetriebnahme des DVB-T Tuners.
Hiermit möchte ich den Entwicklern für die tolle Arbeit danken, da damit wirklich jedem geholfen ist. Hoffentlich wird es dadurch keine rechtlichen Schwierigkeiten geben, aber das wurde bestimmt erfragt/bestätigt.

Hauppauge HVR 900 unter Linux nutzen:
————————————-
Da die analoge Welt nur 3-4 Sender enthält und bald abgeschaltet wird, gehe ich nicht weiter auf das Thema ein.

Die Installation unter Linux stellt sich natürlich komplizierter als unter Windows dar, aber das sollte Keinen abschrecken, da meine Anleitung euch helfen sollte die Installation schnell und sicher zu überstehen. 😉

1. Um die aktuellen Quellen von der linuxtv.org Seite zu holen, muss man sich die Software Mercurial installieren.
Unter Debian und Derivaten führt der Befehl:

apt-get install mercurial

zum Erfolg.
Unter Gentoo und Derivaten führt man den Befehl:

emerge mercurial

aus.

Oder Sie installieren sich Mercurial direkt aus den Sourcen von der Mercurial Seite.

2. Eine aktuelle Kernel Version ist leider Pflicht für den Betrieb der Karte. Deswegen sollte sich jeder Benutzer einen aktuelle Kernel Version installieren. Die älteste zu verwendete Version ist 2.6.15 nach dem Heutigen(2006-11-29) Stand dieses Artikels. Ich beziehe mich auf die fast aktuelle, aber mittlerweile weit verbreitete Kernel Version 2.6.18.X. Heute ist die Version 2.6.19 erschienen, aber das sollte kein Problem darstellen. Änderungen zu dem neuen Kernel, falls eine überhaupt da ist, werde ich nachreichen.
3. Jetzt lädt man sich zuerst die Quellen runter. Dieses erfolgt mit dem Befehl:

Für die stabilen Treiber (bis Kernel 2.6.20):

$ hg clone http://mcentral.de/hg/~mrec/v4l-dvb-kernel
$ cd v4l-dvb-kernel

Für den Entwicklungszweig (ab Kerkel 2.6.21 notwendig):

$ hg clone http://mcentral.de/hg/~mrec/v4l-dvb-experimental
$ cd v4l-dvb-experimental

4. Doch noch ein bisschen Firmware.

Abhängig vom dem Modell des Recievers ist noch immer eine Firmware nötig. Allerdings muss Diese von nur runtergeladen und in den Ordner /lib/firmware kopiert werden.

Firmware v1 ist für die folgenden Geräte nötig:

  • Terratec Cinergy Hybrid T XS (french edition)
  • Terratec Cinergy T XS
  • DNT DA2 Hybrid
  • Kworld 350

So lädt man sich die Firmware runter:

cd /lib/firmware
sudo wget http://konstantin.filtschew.de/v4l-firmware/firmware.tgz
sudo tar xvzf firmware.tgz

——————————————————————————-

Firmware v2 ist für die folgenden Geräte nötig:

  • MSI DigiVox A/D
  • Kworld 310U

So lädt man sich die Firmware runter:

cd /lib/firmware
sudo wget http://konstantin.filtschew.de/v4l-firmware/firmware_v2.tgz
sudo tar xvzf firmware_v2.tgz

——————————————————————————-

Firmware v3 ist für folgende Geräte nötig:

  • HVR 900 B2C0 (Die nummer steht auf der Unterseite auf dem Sticker)
  • HVR 900 A1C0
  • Terratec Cinergy Hybrid T XS
  • Pinnacle PCTV Hybrid Pro

So lädt man sich die Firmware runter:

cd /lib/firmware
sudo wget http://konstantin.filtschew.de/v4l-firmware/firmware_v3.tgz
sudo tar xvzf firmware_v3.tgz

——————————————————————————-

Firmware v4 ist für folgende Geräte nötig:

  • Pinnacle HD Pro Stick (North American version, NTSC/ATSC)

So lädt man sich die Firmware runter:

cd /lib/firmware
sudo wget http://konstantin.filtschew.de/v4l-firmware/firmware_v4.tgz
sudo tar xvzf firmware_v4.tgz

——————————————————————————-

Jetzt eine kleine Erklärung was eine Firmware ist. Wem es ums verstehen geht, der liest es sich durch, alle Anderen können getrost bei dem nächsten Punkt weiter machen!

Firmware: Eine Firmware ist ein Programm, dass direkt im Gerät ausgeführt wird. In unserem Fall wird beim Laden des Kernel-Modules(Treiber) für den DVB-T Reciever die Firmware in den Reciever geladen. Diese bleibt in dem Reciever bestehen, bis man das Kernel-Modul(Treiber) entfernt oder den Reciever absteckt.
Es gibt nichts zu Befürchten, da es unter Windows auf die selber Art und Weise funktioniert. Es werden keine Informationen dauerhaft in den DVB-T Reciever geschrieben. Somit wird die Funktionlität unter Windows oder auf anderen Computer in keinester Weise beeinträchtigt oder verändert. Wenn man auch die falsche Firmware wählt, der Reciever wird einfach nicht funktionieren, aber nicht beschädigt. Allerdings würde ich da nicht 100%ig drauf setzen und sich den Stress ersparen und nach dem genauen Modell des Recievers schauen und die richtige Firmware wählen. 😉

5. Jetzt wechselt man mit dem Befehl:

cd v4l-dvb-kernel

in das Verzeichnis in das Sie die Video4Linux Komponenten(Punkt 2) runtergeladen haben.
v4l-dvb-kernel/

und erstellt mit den folgenden Befehlen die Kernel-Module:

make
sudo make install

Für „make install“ sind Root-Rechte erforderlich, da man mit dem Befehl den Kernel Modul und weitere System-Komponenten verändert, ergänzt oder hinzufügt.

6. Als nächsten Schritt sollte man alle schon geladenen dvb-Komponenten aus dem Kernel entladen.

Der Befehl „lsmod“ sollte euch helfen. Dieser Befehl listet alle geladenen Modulle auf.

Mein Tip: macht euch nicht das Leben schwer und startet kurz den Rechner neu, ohne den DVB-T Tuner eingesteckt zu haben.

8. Jetzt ist die Installation fertig und ihr müsste nur noch das Modul laden:

modprobe em2880-dvb

Damit sollte euer DVB-T Tuner bereit für den Betrieb sein. Der Befehl „dmesg“ sollte euch verraten, ob alles gut genangen ist oder noch was fehlt.

So sieht meine dmesg Ausgabe aus:
—————————— copy —————————
Linux video capture interface: v2.00
em28xx v4l2 driver version 0.0.1 loaded
usbcore: registered new driver em28xx
Tuner: registering extension (Xceive 3028 Tuner)
Tuner: registering extension (MT2060 Silicon Tuner)
Em28xx: Initialized (Em2880 DVB Extension) extension
usb 4-4: new high speed USB device using ehci_hcd and address 6
usb 4-4: configuration #1 chosen from 1 choice
em28xx new video device (2040:6500): interface 0, class 255
em28xx #0: Alternate settings: 8
em28xx #0: Alternate setting 0, max size= 0
em28xx #0: Alternate setting 1, max size= 0
em28xx #0: Alternate setting 2, max size= 1448
em28xx #0: Alternate setting 3, max size= 2048
em28xx #0: Alternate setting 4, max size= 2304
em28xx #0: Alternate setting 5, max size= 2580
em28xx #0: Alternate setting 6, max size= 2892
em28xx #0: Alternate setting 7, max size= 3072
attach_inform: eeprom detected.
em28xx #0: i2c eeprom 00: 1a eb 67 95 40 20 00 65 50 12 5c 03 82 1e 6a 18
em28xx #0: i2c eeprom 10: 00 00 24 57 66 07 00 00 60 00 00 00 02 00 00 00
em28xx #0: i2c eeprom 20: 46 00 01 00 f0 10 02 00 b8 00 00 00 5b 00 00 00
em28xx #0: i2c eeprom 30: 00 00 20 40 20 6e 02 20 10 01 01 01 00 00 00 00
em28xx #0: i2c eeprom 40: 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00
em28xx #0: i2c eeprom 50: 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00
em28xx #0: i2c eeprom 60: 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 18 03 34 00 30 00
em28xx #0: i2c eeprom 70: 32 00 36 00 38 00 39 00 38 00 38 00 37 00 38 00
em28xx #0: i2c eeprom 80: 00 00 1e 03 57 00 69 00 6e 00 54 00 56 00 20 00
em28xx #0: i2c eeprom 90: 48 00 56 00 52 00 2d 00 39 00 30 00 30 00 00 00
em28xx #0: i2c eeprom a0: 84 12 00 00 05 50 1a 7f d4 78 23 f0 fd d0 18 85
em28xx #0: i2c eeprom b0: ff 00 00 00 04 84 0a 00 01 01 20 77 00 40 be 99
em28xx #0: i2c eeprom c0: 05 f0 74 02 01 00 01 79 0c 00 00 00 00 00 00 00
em28xx #0: i2c eeprom d0: 84 12 00 00 05 50 1a 7f d4 78 23 f0 fd d0 18 85
em28xx #0: i2c eeprom e0: ff 00 00 00 04 84 0a 00 01 01 20 77 00 40 be 99
em28xx #0: i2c eeprom f0: 05 f0 74 02 01 00 01 79 0c 00 00 00 00 00 00 00
EEPROM ID= 0x9567eb1a
Vendor/Product ID= 2040:6500
AC97 audio (5 sample rates)
500mA max power
Table at 0x24, strings=0x1e82, 0x186a, 0x0000
tveeprom 4-0050: Hauppauge model 65008, rev A1C0, serial# 367038
tveeprom 4-0050: tuner model is Xceive XC3028 (idx 120, type 71)
tveeprom 4-0050: TV standards PAL(B/G) PAL(I) PAL(D/D1/K) ATSC/DVB Digital (eeprom 0xd4)
tveeprom 4-0050: audio processor is None (idx 0)
tveeprom 4-0050: has radio
tuner 4-0061: chip found @ 0xc2 (em28xx #0)
attach inform (default): detected I2C address c2
Tuner: setting up tuner core extension for: Xceive 3028 Tuner
Loading base firmware: xc3028_init0.i2c.fw
Loading default analogue TV settings: xc3028_BG_PAL_A2_A.i2c.fw
attach_inform: tvp5150 detected.
tvp5150 4-005c: tvp5150am1 detected.
em28xx-video.c: requesting em2880-dvb!
em28xx #0: V4L2 VBI device registered as /dev/vbi0
em28xx #0: V4L2 device registered as /dev/video0
em2880-dvb.c: DVB Init
Loading base firmware: xc3028_8MHz_init0.i2c.fw
Loading default dtv settings: xc3028_DTV8_2633.i2c.fw
xc3028-tuner.c: sending extra call for DVB-T
DVB: registering new adapter (em2880 DVB-T).
DVB: registering frontend 0 (Zarlink ZL10353 DVB-T)…
em28xx #0: Found Hauppauge WinTV HVR 900
—————————— paste ————————–

So sieht die /dev Struktur aus:
/dev/dvb/adapter0/demux0
/dev/dvb/adapter0/dvr0
/dev/dvb/adapter0/frontend0

Allerdings werden folgende Geräte für den eigentlichen Betrieb gebraucht:
/dev/video0
/dev/vbi0

Jetzt was zur DVB-T Software unter Linux:
——————————————————–
Um mit DVB-T arbeiten zu können, braucht ihr das Tool Sammlung dvbtune:

Unter Debian, Ubuntuu mit:
apt-get install dvb-utils

Unter Gentoo mit:
emerge linuxtv-dvb-apps

Liebhaber von Xine führen den folgenden Befehl aus, um nach den Sendern zu scannen:

dvbscan -n -o zap -p de-Frankfurt > ~/.xine/channels.conf

Debian (unter Debian heißt der Befehl nur noch „scan“ und nicht „dvbscan“):
scan -n -o zap -p de-Frankfurt > ~/.xine/channels.conf

Damit wird eine Datei mit allen gefunden Sendern erstellt. Sollte es hier zu Problemen mit den Städten kommen, dann lest euch einfach die Fehlermeldung durch, sie ist aussagekräftig und sagt euch, dass ihr direkt die Datei z.B. de-Frankfurt als Pfad angeben sollt.
Für mich unter Gentoo Linux sah der Befehl wie folgt aus:
dvbscan -n -o zap -p /usr/share/dvb/scan/dvb-t/de-Frankfurt > ~/.xine/channels.conf

Folgende Städte stehen im Moment(Stand: 30.11.2006) für DVB-T zur Auswahl:

  • de-Berlin
  • de-Bielefeld
  • de-Braunschweig
  • de-Bremen
  • de-Erfurt-Weimar
  • de-Frankfurt
  • de-HalleSaale
  • de-Hamburg
  • de-Hannover
  • de-Kassel
  • de-Kiel
  • de-Koeln-Bonn
  • de-Leipzig
  • de-Luebeck
  • de-Muenchen
  • de-Nuernberg
  • de-Osnabrueck
  • de-Rostock
  • de-Ruhrgebiet
  • de-Ruhrgebiet
  • de-Schwerin
  • de-Stuttgart
  • de-Wuerzburg

Ich persönlich bevorzuge kaffeine als DVB-T Viewer. Nicht weil er für alles(incl. Sendersuchlauf) eine grafische Oberfläche zur Verfügung stellt, sondern weil er ein besseres Bild erzeugt als Xine
Die Bedienung von Kaffeine ist absolut selbsterklärend und der Wizard ist echt klasse.

Habe ich schon erwähnt, dass die Player unter Linux besser funktioneren, als Hauppauges WinTV 😉

Wenn ihr fragen habt, dann meldet euch bei mir!

Wenn euch die Anleitung geholfen hat oder auch nur gefallen, dann hinterlasst mir ein Kommentar – dann weiß ich, dass es nicht nur mir in der Zukunft helfen wird den DVB-T Tuner zum Laufen zu kriegen 😉

Ein Dankeschön-Geschenk freut mich auch: Amazon Wunschliste

Folgende Karten können auf die gleiche Weise engerichtet werden:

  • Kworld 350 U DVB-T
  • Kworld 310 U
  • MSI DigiVox A/D (USB2.0)
  • Hauppauge HVR 950 (NTSC/ATSC)
  • Hauppauge WinTV HVR 900 M/R: 65008/A1C0
  • Terratec Cinergy Hybrid T XS – ZL10353
  • Terratec Cinergy Hybrid T XS – MT352
  • Terratec Cinergy Hybrid T XS France
  • Terratec Prodigy Hybrid T XS
  • Terratec Cinergy T XS – xc3028
  • Terratec Cinergy T XS – mt2060
  • Pinnacle PCTV USB Stick
  • DNT DA2 Hybrid
  • Pinnacle PCTV Hybrid Pro Stick
  • Empire USB 2.0 Pen Dual TV
  • BestBuy Easy TV USB hybrid (EB1A:2881)

Auf Fragen gehe ich gerne ein, also schreibt mir ein Kommentar zu diesem Beitrag mit dem Hinweis zu eurer E-Mail Adresse und wir werden das Problem schon schaukeln. 😉
Ich würde mich über Ergängzungen und Korrekturen an dem Artikel ebenfalls erfreuen!

Ein Dankeschön als Kommentar oder ein Dankeschön-Geschenk freut mich auch: Amazon Wunschliste

Nachtrag:
——————————————-
Wegen Schwierigkeiten mit dem alten Server habe ich mich bereit erklärt die Firmware zu hosten. Diese ist jetzt auch auf den Projektseiten verlinkt.

Quellen und weitere Hinweise:

387 Gedanken zu „HOWTO: Hauppauge HVR 900 DVB-T Tuner und verwandte Modelle unter Linux nutzen

  1. Hey Ihr alle!

    HVR900 B2C0
    Debian Unstable/Sid
    2.6.24.2

    lodi, da „v4l-dvb-kernel Ordner“ meinst Du wohl die sources die für <2.6.20 gemeint sind?
    Ich habe beide sources ausprobiert, jeweils den patch in den Ordner kopiert und mit Deinem Befehl ausgeführt. Ein anschließendes „make“ lieferte jedesmal dieselbe Fehlermeldung: http://www.pastebin.org/22403

    Irgendnen Tip jemand?
    Gruß, phen

  2. Hallo,
    bis zum Kernel 2.6.24.3 konnte ich unter fedora 8 mit dem ‚alten‘ v4l-dvb-experimental bei jedem Kernelupdate ein ‚make‘ + ‚make install‘ ausführen. Seit 2.6.24 geht das nicht mehr (ist ja auch überall zu lesen).
    Gibt es dafür inzwischen eine Lösung, oder muss ich mich gedulden?
    Zwischenzeitig hatte ich mal ‚v4l-dvb‘ von linuxtv.org ausprobiert. Das ließ sich zwar kompilieren, aber dem fehlt das Modul ‚em2880-dvb.ko‘.

    Wird es für meine HVR 900 wieder eine Lösung geben? Ich will endlich fernsehen.

    Gruß
    carlos

  3. Hallo Carlos,

    wird es natürlich geben. Allerdings ist eine Modulumstellung kein Spiel und dafür braucht man vor allem Zeit. Da es neben dem Beruf gemacht wird, bleibt nicht wirklich viel Zeit übrig.
    Markus betreut auch noch andere Projekte, also kann er sich nicht aufspalten.

    Bist du auf den aktuellen Kernel wegen deiner Hardware angewiesen. Ich würde jedem empfehlen bei der 2.6.23.XX Serie erst mal zu bleiben, bis der Treiber auf die neue Architektur portiert ist.

    Gruß

    Konstantin

  4. Hallo Konstantin,

    danke für die freundliche Erinnerung dass Linux durch die Mithilfe von tausenden ‚Ehrenamtlicher‘ lebt. Ich bin selber Entwickler und manchmal vergesse ich das leider. Linux ist mein ‚Produktiv-OS‘. Da nervt es schon, wenn etwas mal wieder nicht funktioniert. Einige Sachen programmiere ich dann schon mal selber neu oder um, aber an hardwarenahe Geschichten traue ich mich nicht heran. Dazu muss man leider wissen, wie die Blackbox tickt. Der 2.6.23er Kernel ist für mich inzwischen nicht mehr benutzbar, weil der auf meinen Notebooks nicht gut läuft und ich auf die Dinger angewiesen bin.

    Ich finde jedenfalls, dass ihr einen guten Job macht und freue mich schon darauf, neben der Arbeit mit Linux wieder fernsehen zu können.

    Sorry also und nichts für ungut.

    Das musste mal gesagt werden!

    Gruß an Dich und die Gemeinde

    carlos

  5. Hallo an alle,
    ich wollt auch mal grüßen und sagen das ich das gleiche Problem wie carlos habe und mich über Neuigkeiten bezüglich des Treibers freuen würde
    ich kann den .23er Kernel leider nicht mehr starten da ich seit Kernel update auf 2.6.24.3-34.fc8 nur noch zwei .24er Kernel im grub Menü angezeigt bekomme (ja ich weiß nicht immer auf OK klicken 😉
    aber ich kann mich gedulden, es freut mich zu hören das daran gearbeitet wird

    nadann

    tschau

  6. Selbes Problem wie Janni,
    Hoffe es gibt bald abhilfe für den hvr 900 treiber.
    Wie ist eigentlich der entwicklungsstand?
    Wird überhaupt weiterentwickelt?
    Oder ist es besser sich ersatz zu beschaffen?
    Vielen dank und Schöne Grüße

    Valentin

  7. Ich hab übrigens ne Terratec Cinergy Hybrid T XS und keine hvr 900 irgendwas, aber vielleicht ist das auch das gleiche, ich habe langsam völlig den Überblick verloren
    ich glaub ich hab mich damals an das: http://www.stefanonline.net/2006/08/12/terratec-cinergy-t-usb-xs-unter-linux-in-betrieb-nehmen/
    Tutorial gehalten, oder vielleicht doch noch ein anderes
    nagut ist eigentlich auch egal, es hatte funktioniert

    Fedora 9 soll ja angeblich ende April auskommen, da halt ich mich dann lieber etwas zurück denn da ist ja schon der Kernel 2.6.25 drinnen und das ganze Spiel geht von vorne los (wlan, ati, tv …)

  8. Hallo!
    Ich mühe mich schon seit etwa 8 Wochen damit herum meine HVR900 (B2C0) auf verschiedenen Distris zum Laufen zu bringen. Aktuell versuche ich es mit Kanotix (Debian Etch).
    Jetzt muß ich mal fragen ob für den aktuellen Kernel 2.6.24-11 der userspace Treiber der Richtige ist.
    Modprobe em28xx und Modprobe em2880-dvb melden trotz (scheinbar?) richtiger Installation immer nur dass das Modul nicht vorhanden ist.
    Bitte um Hilfe! Ich will einfach nicht aufgeben!
    Berno

  9. Hallo an alle Leser,

    der Userspace Treiber wird langsam.
    Hier steht die Anleitung:
    http://mcentral.de/wiki/index.php5/Installation_Guide

    Ich werde auch eine deutsche Version davon erstellen, wenn ich Zeit finde. Im Moment mangelt es etwas schwer an Zeit, sorry.

    Bitte aber nicht stupide befolgen. Da sind für meinen Geschmack zu viele „rm“-Befehle drin. Die sollten eigentlich in einer Step-by-Step Anleitung höchstens erwähnt, aber nicht so direkt aufgeführt werden.

    Gruß

    Konstantin

  10. Danke Konstatin!
    Diese Anleitung habe ich auch schon gesehen. Ich trau mich aber nicht ran. Das sieht mir sehr radikalsystemeingreifend aus. Ich glaube mir als Linux Neuling geht dabei garantiert etwas schief. Kano, der „Kanotix Meister“ meint im Forum sogar dass es fatal wäre mehr als Step 10 und Step 11 auszuführen.
    Grüße vom Berno

  11. Hallo Berno,

    da hat er völlig Recht! Marcus (Hauptentwickler des Treibers) hat wohl vor Zeitmangel ein Skript rein gestellt, der im groben das macht, was er soll.

    Also bitte bitte nicht das Skript stupide ausführen. Ich werde versuchen eine detailierte Anleitung zu erstellen und sie zu posten. Werde wohl dann auch in das Wiki von der Entwicklerseite stellen.

    Im Moment mangelt es mir extrem an Zeit, sorry. Ich würde gern mehr für Open Source machen, nur muss ich auch irgendwo Geld verdienen, damit ich es überhaupt machen kann.

    Gruß

    Konstantin

  12. Davor hab ich vollen Respekt und alle die mit ihren Linux Wehwehchen kommen wissen das hoffentlich zu schätzen.
    Ich hab Geduld und werde mich beim Herumprobieren noch etwas bilden. Wenn es heißt daß man aus Fehlern lernt hoffe ich viele Fehler zu machen. 🙂
    Grüße vom Berno

  13. Hallo!
    Ich hab noch mal bei Null angefangen. Leider war ich früher schon mal weiter. Meine dmesg Ausgabe was den em28xx betrifft ist nur sehr kurz. Was fehlt mir da?

    [ 177.242859] Linux video capture interface: v2.00
    [ 177.276113] em28xx v4l2 driver version 0.0.1 loaded
    [ 177.276300] usbcore: registered new interface driver em28xx
    [ 198.170113] usb 5-3: new high speed USB device using ehci_hcd and address 3
    [ 198.231237] usb 5-3: configuration #1 chosen from 1 choice

    Viele Grüße vom Berno

  14. Hallo Berno,

    aus dem sehr kurzen Ausschnitt ist nur zu erkennen, dass der Treiber em28xx gelade nist und ein High Speed USB device (USB 2.0) eingesteckt wurde. Bitte mehr Informationen.

    Ich habe mich mit dem Userspace Treiber noch nicht beschäftigt und muss es noch machen. Kann dir also dazu keinen Rat geben, es sei dem du gibst mir mehr Informationen – also wo es hängt oder wo du was nicht verstehst.

    Gruß

    Konstantin

  15. Hallo Konstantin!
    Ja, das ist es ja gerade was mich irritiert. Mehr gibt dmesg nicht her.
    Was brauchst du noch für Infos?
    Hier ist schon mal;
    berno@KanotixBox:~$ infobash -v
    Host/Kernel/OS „KanotixBox“ running Linux 2.6.24-11-generic i686 [ KANOTIX 2007 Thorhammer ]
    CPU Info (1) AMD Turion 64 X2 Mobile TL-56 clocked at [ 800.000 MHz ]
    (2) AMD Turion 64 X2 Mobile TL-56 clocked at [ 800.000 MHz ]
    Videocard ATI RS690M [Radeon X1200 Series] X.Org 7.1.1 [ 1280×800 @60hz ]
    Processes 127 | Uptime 43min | Memory 204.3/882.6MB | HDD Size 160GB (26%used) | GLX Renderer ATI Radeon X1200 Series | GLX Version 2.1.7415 Release | Client Shell | Infobash v2.67.1

    und;
    berno@KanotixBox:~$ lsusb
    Bus 005 Device 003: ID 2040:6502 Hauppauge
    Bus 005 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 004 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 003 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 002 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 001 Device 003: ID 062a:6301 Creative Labs
    Bus 001 Device 001: ID 0000:0000

    Ein Scannen nach Sendern ist nicht möglich. Xawtv -hwscan sagt z.B.
    This is xawtv-3.95.dfsg.1, running on Linux/i686 (2.6.24-11-generic)
    looking for available devices
    port 131-134
    type : Xvideo, image scaler
    name : ATI Radeon AVIVO Video

    sonst nichts. Da hatte ich bei früheren Versuchen schon gesprächigere Ausgaben.
    Viele Grüße vom Berno

  16. ich bin begeistert, vielen Dank für die Anleitung.
    Meine Umgebung: Cinergy XS Terratec Hybrid & Ubuntu 7.10 Studio.
    Hat nach erstem Versuch mit dem v3 Treiber nicht geklappt, dann aber mit V2 auf Anhieb.

  17. Hallo,
    hat schon jemand die HVR 900 wieder mit mit fc8 zum laufen gebracht? Mein aktueller Kernel ist 2.6.24.4-64.fc8.

    Gruß

    carlos

  18. Ich guck auch jeden Tag hier rein weil ich mit dem Problem festsitze. em288 wird geladen, aber es gibt kein /dev/video0 und kdetv erkennt kein v4l2. Kaffeine mag gar kein DVB machen. xawtv startet gar nicht erst. Was ist blos los? Bei so vielen andren Leuten gehts doch!
    Mein Kernel 2.6.24-11-generic mit Kanotix.
    Grüße vom Berno

  19. Hallo Berno und andere,

    ich werde mich am Wochenende der Sache annehmen und eine neue Anleitung für Kernel ab 2.6.24 schreiben.

    Ich bin nicht der Entwickler. Ich versuche Support für Open Source Software zu leisten. Meine Brötchen kann ich damit leider nicht verdienen, sonst würde ich dem Markus (Entwickler) beim Programmieren helfen und eine bessere Anleitung hier und auf der Entwicklerseite rein stellen.

    Bitte gedulden. Ich melde mich auf jeden Fall am Wochenende und werde meinen Stand berichten. Ich weiß auch selber noch nicht mal, ob mein Stick mit dem neuen Treiber läuft, weil ich noch nicht mal zum Testen kam, sorry.

    Gruß

    Konstantin

  20. Ich hab mal Ubuntu hardy (2.6.24) auf ner externen Festplatte installiert und den Userspace Treiber nach der Installation_Guide von mcentral installiert aber TV funktioniert leider noch nicht, ich hab erst nicht die Firmware nach /lib/firmware kopiert da es nicht in der Anleitung dort stand, danach hat es aber auch nicht geklappt
    dmesg sagt folgendes: http://nopaste.info/7fabd69449.html

    interessant sind vileicht die Zeilen:
    [ 1245.295247] em28xx #0: V4L2 VBI device registered as /dev/vbi0
    [ 1245.298283] em28xx #0: V4L2 device registered as /dev/video0
    [ 1245.298289] em28xx #0: Found Terratec Hybrid XS (em2882)
    [ 1245.298317] usbcore: registered new interface driver em28xx
    [ 1247.400326] em28xx_audio: no version for „snd_pcm_new“ found: kernel tainted.
    [ 1247.429905] em28xx-audio.c: probing for em28x1 non standard usbaudio
    [ 1247.429915] em28xx-audio.c: Copyright (C) 2006 Markus Rechberger
    [ 1247.430034] BUG: unable to handle kernel paging request at virtual address 38326d65

    ich hätte sicherlich schon längst aufgegeben wenn es nicht schon mal unter Fedora mit 2.6.23er Kernel funktioniert hätte

  21. Hallo Konstantin,

    ich habe ubuntu 07.10 und eine TV-Karte Hauppauge WinTV HVR 1300, die analog und DVB (T) kann.

    Wie kriege ich die zum laufen?

    Ich habe ubuntu erst seit 02/2008 und bin schon bis zum compiz würfel gekommen der auch funktioniert. 😉

    Nur eben die TV-Karte nicht.

    Vielen Dank!

    Martin100

  22. Hallo Konstantin,

    1. Haupauge WinTV HVR 1300 Karte läuft unter ubuntu 07.10
    2. allerdings bei mir nur mit DVB(T) Antenneneingang.

    Habe Kaffein als Player genommen, andere gingen bei ubuntu 07.10 einfach nicht und anfangs hat Kaffein gemeckert, das es mit der Ressource nicht umgehen kann.

    Dann habe ich noch Pakete zu gxine nachinstalliert, die irgendwas mit Kaffein zu tun haben (Namenszusammenhang)

    Frag mich nicht wie, irgendwo her bekam ich noch den Tipp „v4l“ in die xconfig nachzutragen.

    Karte läuft nun mit DVB (T) Programmen, das sind in meinem Sendegebiet 12 Sender.

    DVB (T) Antenne habe ich selber gebaut, einfach Koaxkabel 12,5 cm abisolieren, Drahtgeflecht über den Mantel zurückstreifen und die Seele mit Schrumpfschlauch schützen.

    Hier der Link:

    http://www.qxm.de/digitalewelt/20040517-111208

    Ansonsten hast Du recht, es ist ein anderer Chip auf der Karte verbaut: ein CX 23880.

    Danke Dir trotzdem für Deine Hilfe. Gruss Martin

  23. Moin,

    ich habe es geschafft, meine “Cinergy Hybrid T USB XS” unter OpenSuse 11.0 zum Laufen zu bekommen.

    Dafür musste ich zusätzlich zur Anleitung lediglich die Datei tunerchip.h eine Ebene höher kopieren:

    hg clone http://mcentral.de/hg/~mrec/em28xx-new
    cd em28xx-new
    cp ./xc3028/tunerchip.h .
    make
    sudo make install

    Gruß,
    Poldi.

  24. Ich bin zwar nicht Michi sondern Berno aber ich hab ja immer noch das Problem. Bei mir ist die Meldung: „FATAL: Module em2880_dvb not found.“
    Grüße vom Berno

  25. Modul wird ohne message in der console geladen

    dmesg sagt danach:

    [ 493.126537] usb 6-3: new high speed USB device using ehci_hcd and address 2
    [ 493.266305] usb 6-3: configuration #1 chosen from 1 choice
    [ 498.424344] Em28xx: Initialized (Em2880 DVB Extension) extension

  26. Hallo Michi,

    das sieht gar nicht so schlecht aus, allerdings muss danach eine Identifizierung des Gerätes. Das sieht ungefähr so aus:
    ——— copy & paste ———–
    em28xx new video device (2040:6500): interface 0, class 255
    em28xx #0: Alternate settings: 8
    em28xx #0: Alternate setting 0, max size= 0
    em28xx #0: Alternate setting 1, max size= 0
    em28xx #0: Alternate setting 2, max size= 1448
    em28xx #0: Alternate setting 3, max size= 2048
    em28xx #0: Alternate setting 4, max size= 2304
    em28xx #0: Alternate setting 5, max size= 2580
    em28xx #0: Alternate setting 6, max size= 2892
    em28xx #0: Alternate setting 7, max size= 3072
    attach_inform: eeprom detected.
    ….
    ——— copy & paste ———–
    Wenn es bei dir nicht kommt, dann hast du entweder den falschen Chipsatz oder du hast mir nicht die ganze Meldung geschickt.
    Unter gleichen Modellen und Namen gibt es verschiedenene Chipsätze und die sind leider überhaupt nicht voneinender zu unterscheiden von außen. 🙁

    Hast du solche Meldungen, wie ich dir geschickt habe oder ähnliches?

    Gruß

    Konstantin

  27. Hallo Berno,

    so jetzt zu dir. Warum auch immer erstellt er bei dir nicht das dvb-Modul. Vermutlich fehlt was im Kernel.

    Kannst du mir irgendwelche Meldungen geben, die mir helfen könnten?

    Kannst du bitte z.B. auf http://www.pastebin.org/ die Ausgabe von „make“ und „make install“ ausgeben.

    Bei welchem Kernel bist du im Moment?

    Gruß

    Konstantin

  28. Hallo Konstantin,

    leider habe ich die Meldungen nicht!
    Ich habe den ganzen dmesg output geposted.

    Im übrigen handelt es sich um einen ‚Terratec Cinergy Hybrid T USB XS FM‘ USB Stick…

    Danke für Deine Mühe,
    *michi*

  29. Hallo Michi,

    und das ist genau das Problem. Außen steht „Terratec Cinergy Hybrid T USB XS FM“, aber drin sind verschiedene Chipsätze verbaut und nur einer ist mit dem von mir beschriebenen Treiber kompatibel.
    Wenn keine weiteren Meldungen da sind, dann sieht es danach aus. Steht dein Gerät auf der Entwicklerseite? Auf meiner Seite ist dein Stick nicht aufgezählt, aber die Liste ist auch nicht vollständig.

    Gruß

    Konstantin

  30. Hallo Konstanin!
    Ich weiß jetzt nicht richtig … Die Sache wird doch mit ./build.sh gemacht. In welchem Ordner soll ich für die Ausgabe make und make install ausführen?
    Gruß vom Berno
    P.S. Ich bin mit Kanotix Kernel 2.6.24-11-generic unterwegs. Vielleicht geht das ganze mit den neuen 2.6.26er Kernels aber die booten bei mir leider nicht.

  31. hallo hab folgende Fehlermeldung.
    Hab ein frisch aufgesetztes Sidux 2008-02.

    lars@notebook:~/cinergy/v4l-dvb-experimental$ make
    make -C /home/lars/cinergy/v4l-dvb-experimental/v4l
    make[1]: Entering directory `/home/lars/cinergy/v4l-dvb-experimental/v4l‘
    creating symbolic links…
    make -C /lib/modules/2.6.25-9.slh.1-sidux-686/build SUBDIRS=/home/lars/cinergy/v4l-dvb-experimental/v4l modules
    make[2]: Entering directory `/usr/src/linux-headers-2.6.25-9.slh.1-sidux-686′
    CC [M] /home/lars/cinergy/v4l-dvb-experimental/v4l/bt866.o
    /home/lars/cinergy/v4l-dvb-experimental/v4l/bt866.c:304: error: unknown field ‚usage_count‘ specified in initializer
    /home/lars/cinergy/v4l-dvb-experimental/v4l/bt866.c:305: warning: missing braces around initializer
    /home/lars/cinergy/v4l-dvb-experimental/v4l/bt866.c:305: warning: (near initialization for ‚bt866_client_tmpl.dev‘)
    make[3]: *** [/home/lars/cinergy/v4l-dvb-experimental/v4l/bt866.o] Error 1
    make[2]: *** [_module_/home/lars/cinergy/v4l-dvb-experimental/v4l] Error 2
    make[2]: Leaving directory `/usr/src/linux-headers-2.6.25-9.slh.1-sidux-686′
    make[1]: *** [default] Fehler 2
    make[1]: Leaving directory `/home/lars/cinergy/v4l-dvb-experimental/v4l‘
    make: *** [all] Fehler 2
    lars@notebook:~/cinergy/v4l-dvb-experimental$

    ich kann damit leider nichts anfangen.

    Gruß
    Lars

  32. Hallo,

    danke auch von mir für die Anleitung.
    Ich möchte meinen HVR-900 als DVB-C Empfänger nutzen (bei uns gibt es kein DVB-T)
    Wie kann ich Kaffeine sagen, dass ich DVB-C nutzen möchte, bzw. dass er die Sender suchen soll.

    Danke

    Eugen

  33. Hallo Alle zusammen!
    ich habe ein problem mit meiner avermedia cardbus hybrid dvb-t e506 karte, habe den trieber nach der folgenden anleitung: http://mcentral.de/wiki/index.php5/AverMedia_Cardbus_Hybrid_TV_FM_E506R installiert, die karte funktioniert nicht, hier ist die ausgabe von dem dmseg befehl:
    Linux version 2.6.18-6-686 (Debian 2.6.18.dfsg.1-18etch6) (dannf@debian.org) (gcc version 4.1.2 20061115 (prerelease) (Debian 4.1.1-21)) #1 SMP Fri Jun 6 22:22:11 UTC 2008
    BIOS-provided physical RAM map:
    BIOS-e820: 0000000000000000 – 000000000009dc00 (usable)
    BIOS-e820: 000000000009dc00 – 00000000000a0000 (reserved)
    BIOS-e820: 00000000000ce000 – 00000000000d0000 (reserved)
    BIOS-e820: 00000000000dc000 – 00000000000e0000 (reserved)
    BIOS-e820: 00000000000e4000 – 0000000000100000 (reserved)
    BIOS-e820: 0000000000100000 – 000000006fe90000 (usable)
    BIOS-e820: 000000006fe90000 – 000000006fe9e000 (ACPI data)
    BIOS-e820: 000000006fe9e000 – 000000006fe9f000 (ACPI NVS)
    BIOS-e820: 000000006fe9f000 – 0000000070000000 (reserved)
    BIOS-e820: 00000000e0000000 – 00000000f0000000 (reserved)
    BIOS-e820: 00000000fec00000 – 00000000fec10000 (reserved)
    BIOS-e820: 00000000fee00000 – 00000000fee01000 (reserved)
    BIOS-e820: 00000000fff80000 – 0000000100000000 (reserved)
    894MB HIGHMEM available.
    896MB LOWMEM available.
    found SMP MP-table at 000f7ea0
    On node 0 totalpages: 458384
    DMA zone: 4096 pages, LIFO batch:0
    Normal zone: 225280 pages, LIFO batch:31
    HighMem zone: 229008 pages, LIFO batch:31
    DMI present.
    ACPI: RSDP (v000 PTLTD ) @ 0x000f7e70
    ACPI: RSDT (v001 SECCSD LH43STAR 0x06040000 LTP 0x00000000) @ 0x6fe97718
    ACPI: FADT (v001 SEC FIRENZE2 0x06040000 SEC 0x000f4240) @ 0x6fe9dd4e
    ACPI: MADT (v001 PTLTD APIC 0x06040000 LTP 0x00000000) @ 0x6fe9ddc2
    ACPI: MCFG (v001 PTLTD MCFG 0x06040000 LTP 0x00000000) @ 0x6fe9de16
    ACPI: HPET (v001 PTLTD HPETTBL 0x06040000 LTP 0x00000001) @ 0x6fe9de52
    ACPI: SLIC (v001 SECCSD LH43STAR 0x06040000 LTP 0x00000000) @ 0x6fe9de8a
    ACPI: SSDT (v001 PmRef Cpu0Tst 0x00003000 INTL 0x20050228) @ 0x6fe97d75
    ACPI: SSDT (v001 PmRef Cpu1Tst 0x00003000 INTL 0x20050228) @ 0x6fe97ccf
    ACPI: SSDT (v001 PmRef CpuPm 0x00003000 INTL 0x20050228) @ 0x6fe9775c
    ACPI: DSDT (v001 ATI SB600 0x06040000 INTL 0x20050228) @ 0x00000000
    ATI board detected. Disabling timer routing over 8254.
    ACPI: PM-Timer IO Port: 0x8008
    ACPI: Local APIC address 0xfee00000
    ACPI: LAPIC (acpi_id[0x00] lapic_id[0x00] enabled)
    Processor #0 6:14 APIC version 20
    ACPI: LAPIC (acpi_id[0x01] lapic_id[0x01] enabled)
    Processor #1 6:14 APIC version 20
    ACPI: LAPIC_NMI (acpi_id[0x00] high edge lint[0x1])
    ACPI: LAPIC_NMI (acpi_id[0x01] high edge lint[0x1])
    ACPI: IOAPIC (id[0x02] address[0xfec00000] gsi_base[0])
    IOAPIC[0]: apic_id 2, version 33, address 0xfec00000, GSI 0-23
    ACPI: IRQ9 used by override.
    Enabling APIC mode: Flat. Using 1 I/O APICs
    ACPI: HPET id: 0x43538301 base: 0xfed00000
    Using ACPI (MADT) for SMP configuration information
    Allocating PCI resources starting at 78000000 (gap: 70000000:70000000)
    Detected 1729.176 MHz processor.
    Built 1 zonelists. Total pages: 458384
    Kernel command line: root=/dev/sda6 ro
    mapped APIC to ffffd000 (fee00000)
    mapped IOAPIC to ffffc000 (fec00000)
    Enabling fast FPU save and restore… done.
    Enabling unmasked SIMD FPU exception support… done.
    Initializing CPU#0
    PID hash table entries: 4096 (order: 12, 16384 bytes)
    Console: colour VGA+ 80×25
    Dentry cache hash table entries: 131072 (order: 7, 524288 bytes)
    Inode-cache hash table entries: 65536 (order: 6, 262144 bytes)
    Memory: 1809748k/1833536k available (1541k kernel code, 22640k reserved, 580k data, 196k init, 916032k highmem)
    Checking if this processor honours the WP bit even in supervisor mode… Ok.
    hpet0: at MMIO 0xfed00000 (virtual 0xf8800000), IRQs 2, 8, 0, 0
    hpet0: 4 32-bit timers, 14318180 Hz
    Using HPET for base-timer
    Calibrating delay using timer specific routine.. 3461.39 BogoMIPS (lpj=6922785)
    Security Framework v1.0.0 initialized
    SELinux: Disabled at boot.
    Capability LSM initialized
    Mount-cache hash table entries: 512
    CPU: After generic identify, caps: bfe9fbff 00000000 00000000 00000000 0000c189 00000000 00000000
    CPU: After vendor identify, caps: bfe9fbff 00000000 00000000 00000000 0000c189 00000000 00000000
    monitor/mwait feature present.
    using mwait in idle threads.
    CPU: L1 I cache: 32K, L1 D cache: 32K
    CPU: L2 cache: 1024K
    CPU: Physical Processor ID: 0
    CPU: Processor Core ID: 0
    CPU: After all inits, caps: bfe9fbff 00000000 00000000 00000940 0000c189 00000000 00000000
    Intel machine check architecture supported.
    Intel machine check reporting enabled on CPU#0.
    Compat vDSO mapped to ffffe000.
    Checking ‚hlt‘ instruction… OK.
    SMP alternatives: switching to UP code
    ACPI: Core revision 20060707
    CPU0: Intel Genuine Intel(R) CPU T2080 @ 1.73GHz stepping 0c
    SMP alternatives: switching to SMP code
    Booting processor 1/1 eip 3000
    Initializing CPU#1
    Calibrating delay using timer specific routine.. 3458.33 BogoMIPS (lpj=6916678)
    CPU: After generic identify, caps: bfe9fbff 00000000 00000000 00000000 0000c189 00000000 00000000
    CPU: After vendor identify, caps: bfe9fbff 00000000 00000000 00000000 0000c189 00000000 00000000
    monitor/mwait feature present.
    CPU: L1 I cache: 32K, L1 D cache: 32K
    CPU: L2 cache: 1024K
    CPU: Physical Processor ID: 0
    CPU: Processor Core ID: 1
    CPU: After all inits, caps: bfe9fbff 00000000 00000000 00000940 0000c189 00000000 00000000
    Intel machine check architecture supported.
    Intel machine check reporting enabled on CPU#1.
    CPU1: Intel Genuine Intel(R) CPU T2080 @ 1.73GHz stepping 0c
    Total of 2 processors activated (6919.73 BogoMIPS).
    ENABLING IO-APIC IRQs
    ..TIMER: vector=0x31 apic1=0 pin1=0 apic2=-1 pin2=-1
    ..MP-BIOS bug: 8254 timer not connected to IO-APIC
    …trying to set up timer (IRQ0) through the 8259A … failed.
    …trying to set up timer as Virtual Wire IRQ… works.
    checking TSC synchronization across 2 CPUs: passed.
    Brought up 2 CPUs
    migration_cost=60
    checking if image is initramfs… it is
    Freeing initrd memory: 4781k freed
    NET: Registered protocol family 16
    ACPI: bus type pci registered
    PCI: Using MMCONFIG
    Setting up standard PCI resources
    ACPI: Interpreter enabled
    ACPI: Using IOAPIC for interrupt routing
    ACPI: PCI Root Bridge [PCI0] (0000:00)
    PCI: Probing PCI hardware (bus 00)
    PCI: Ignoring BAR0-3 of IDE controller 0000:00:14.1
    Boot video device is 0000:01:05.0
    PCI: Transparent bridge – 0000:00:14.4
    ACPI: PCI Interrupt Routing Table [\_SB_.PCI0._PRT]
    ACPI: PCI Interrupt Link [LNKA] (IRQs 11) *0, disabled.
    ACPI: PCI Interrupt Link [LNKB] (IRQs 10) *0, disabled.
    ACPI: PCI Interrupt Link [LNKC] (IRQs 5) *0, disabled.
    ACPI: PCI Interrupt Link [LNKD] (IRQs 5) *0, disabled.
    ACPI: PCI Interrupt Link [LNKE] (IRQs 11) *0, disabled.
    ACPI: PCI Interrupt Link [LNKF] (IRQs 10) *0, disabled.
    ACPI: PCI Interrupt Link [LNKG] (IRQs 11) *0, disabled.
    ACPI: PCI Interrupt Link [LNKH] (IRQs 5) *0, disabled.
    ACPI: Embedded Controller [H_EC] (gpe 3) interrupt mode.
    ACPI: PCI Interrupt Routing Table [\_SB_.PCI0.P2P_._PRT]
    ACPI: PCI Interrupt Routing Table [\_SB_.PCI0.AGP_._PRT]
    ACPI: Power Resource [FN00] (off)
    Linux Plug and Play Support v0.97 (c) Adam Belay
    pnp: PnP ACPI init
    pnp: PnP ACPI: found 11 devices
    PnPBIOS: Disabled by ACPI PNP
    PCI: Using ACPI for IRQ routing
    PCI: If a device doesn’t work, try „pci=routeirq“. If it helps, post a report
    pnp: 00:08: ioport range 0x1080-0x1080 has been reserved
    pnp: 00:08: ioport range 0x220-0x22f has been reserved
    pnp: 00:08: ioport range 0x40b-0x40b has been reserved
    PCI: Ignore bogus resource 6 [0:0] of 0000:01:05.0
    PCI: Bridge: 0000:00:01.0
    IO window: 9000-9fff
    MEM window: c0100000-c01fffff
    PREFETCH window: d0000000-dfffffff
    PCI: Bus 3, cardbus bridge: 0000:02:09.0
    IO window: 0000a400-0000a4ff
    IO window: 0000a800-0000a8ff
    PREFETCH window: 78000000-79ffffff
    MEM window: 7a000000-7bffffff
    PCI: Bridge: 0000:00:14.4
    IO window: a000-afff
    MEM window: f0200000-f02fffff
    PREFETCH window: f0300000-f03fffff
    ACPI: PCI Interrupt 0000:02:09.0[A] -> GSI 20 (level, low) -> IRQ 177
    NET: Registered protocol family 2
    IP route cache hash table entries: 32768 (order: 5, 131072 bytes)
    TCP established hash table entries: 131072 (order: 8, 1048576 bytes)
    TCP bind hash table entries: 65536 (order: 7, 524288 bytes)
    TCP: Hash tables configured (established 131072 bind 65536)
    TCP reno registered
    audit: initializing netlink socket (disabled)
    audit(1215026503.080:1): initialized
    highmem bounce pool size: 64 pages
    VFS: Disk quotas dquot_6.5.1
    Dquot-cache hash table entries: 1024 (order 0, 4096 bytes)
    Initializing Cryptographic API
    io scheduler noop registered
    io scheduler anticipatory registered
    io scheduler deadline registered
    io scheduler cfq registered (default)
    isapnp: Scanning for PnP cards…
    isapnp: No Plug & Play device found
    hpet_resources: 0xfed00000 is busy
    Serial: 8250/16550 driver $Revision: 1.90 $ 4 ports, IRQ sharing enabled
    RAMDISK driver initialized: 16 RAM disks of 8192K size 1024 blocksize
    PNP: PS/2 Controller [PNP0303:KBC0,PNP0f13:MSE0] at 0x60,0x64 irq 1,12
    i8042.c: Detected active multiplexing controller, rev 1.1.
    serio: i8042 AUX0 port at 0x60,0x64 irq 12
    serio: i8042 AUX1 port at 0x60,0x64 irq 12
    serio: i8042 AUX2 port at 0x60,0x64 irq 12
    serio: i8042 AUX3 port at 0x60,0x64 irq 12
    serio: i8042 KBD port at 0x60,0x64 irq 1
    mice: PS/2 mouse device common for all mice
    TCP bic registered
    NET: Registered protocol family 1
    NET: Registered protocol family 17
    NET: Registered protocol family 8
    NET: Registered protocol family 20
    Starting balanced_irq
    Using IPI No-Shortcut mode
    ACPI: (supports S0 S3 S4 S5)
    Freeing unused kernel memory: 196k freed
    Time: tsc clocksource has been installed.
    ACPI: Transitioning device [FAN0] to D3
    ACPI: Transitioning device [FAN0] to D3
    ACPI: Fan [FAN0] (off)
    ACPI (exconfig-0455): Dynamic SSDT Load – OemId [ PmRef] OemTableId [ Cpu0Ist] [20060707]
    ACPI (exconfig-0455): Dynamic SSDT Load – OemId [ PmRef] OemTableId [ Cpu0Cst] [20060707]
    ACPI: CPU0 (power states: C1[C1] C2[C2])
    ACPI: Processor [CPU0] (supports 2 throttling states)
    ACPI (exconfig-0455): Dynamic SSDT Load – OemId [ PmRef] OemTableId [ Cpu1Ist] [20060707]
    ACPI (exconfig-0455): Dynamic SSDT Load – OemId [ PmRef] OemTableId [ Cpu1Cst] [20060707]
    ACPI: CPU1 (power states: C1[C1] C2[C2])
    ACPI: Processor [CPU1] (supports 2 throttling states)
    ACPI: Thermal Zone [TZ00] (57 C)
    ACPI: Thermal Zone [TZ01] (57 C)
    Time: hpet clocksource has been installed.
    input: AT Translated Set 2 keyboard as /class/input/input0
    SCSI subsystem initialized
    libata version 2.00 loaded.
    usbcore: registered new driver usbfs
    usbcore: registered new driver hub
    ACPI: PCI Interrupt 0000:00:13.5[D] -> GSI 19 (level, low) -> IRQ 185
    ehci_hcd 0000:00:13.5: EHCI Host Controller
    ehci_hcd 0000:00:13.5: new USB bus registered, assigned bus number 1
    ehci_hcd 0000:00:13.5: debug port 1
    ehci_hcd 0000:00:13.5: irq 185, io mem 0xc0004400
    ehci_hcd 0000:00:13.5: USB 2.0 started, EHCI 1.00, driver 10 Dec 2004
    usb usb1: configuration #1 chosen from 1 choice
    hub 1-0:1.0: USB hub found
    hub 1-0:1.0: 10 ports detected
    Uniform Multi-Platform E-IDE driver Revision: 7.00alpha2
    ide: Assuming 33MHz system bus speed for PIO modes; override with idebus=xx
    8139cp: 10/100 PCI Ethernet driver v1.2 (Mar 22, 2004)
    ohci_hcd: 2005 April 22 USB 1.1 ‚Open‘ Host Controller (OHCI) Driver (PCI)
    8139cp 0000:02:05.0: This (id 10ec:8139 rev 10) is not an 8139C+ compatible chip
    8139cp 0000:02:05.0: Try the „8139too“ driver instead.
    8139too Fast Ethernet driver 0.9.27
    ACPI: PCI Interrupt 0000:02:05.0[A] -> GSI 23 (level, low) -> IRQ 193
    eth0: RealTek RTL8139 at 0xa000, 00:13:77:36:e1:54, IRQ 193
    eth0: Identified 8139 chip type ‚RTL-8100B/8139D‘
    ACPI: PCI Interrupt 0000:00:13.0[A] -> GSI 16 (level, low) -> IRQ 201
    ohci_hcd 0000:00:13.0: OHCI Host Controller
    ohci_hcd 0000:00:13.0: new USB bus registered, assigned bus number 2
    ohci_hcd 0000:00:13.0: irq 201, io mem 0xc0005000
    usb usb2: configuration #1 chosen from 1 choice
    hub 2-0:1.0: USB hub found
    hub 2-0:1.0: 2 ports detected
    ACPI: PCI Interrupt 0000:00:13.1[B] -> GSI 17 (level, low) -> IRQ 209
    ohci_hcd 0000:00:13.1: OHCI Host Controller
    ohci_hcd 0000:00:13.1: new USB bus registered, assigned bus number 3
    ohci_hcd 0000:00:13.1: irq 209, io mem 0xc0006000
    usb usb3: configuration #1 chosen from 1 choice
    hub 3-0:1.0: USB hub found
    hub 3-0:1.0: 2 ports detected
    ACPI: PCI Interrupt 0000:00:13.2[C] -> GSI 18 (level, low) -> IRQ 217
    ohci_hcd 0000:00:13.2: OHCI Host Controller
    ohci_hcd 0000:00:13.2: new USB bus registered, assigned bus number 4
    ohci_hcd 0000:00:13.2: irq 217, io mem 0xc0007000
    usb usb4: configuration #1 chosen from 1 choice
    hub 4-0:1.0: USB hub found
    hub 4-0:1.0: 2 ports detected
    ACPI: PCI Interrupt 0000:00:13.3[B] -> GSI 17 (level, low) -> IRQ 209
    ohci_hcd 0000:00:13.3: OHCI Host Controller
    ohci_hcd 0000:00:13.3: new USB bus registered, assigned bus number 5
    ohci_hcd 0000:00:13.3: irq 209, io mem 0xc0008000
    usb usb5: configuration #1 chosen from 1 choice
    hub 5-0:1.0: USB hub found
    hub 5-0:1.0: 2 ports detected
    ACPI: PCI Interrupt 0000:00:13.4[C] -> GSI 18 (level, low) -> IRQ 217
    ohci_hcd 0000:00:13.4: OHCI Host Controller
    ohci_hcd 0000:00:13.4: new USB bus registered, assigned bus number 6
    ohci_hcd 0000:00:13.4: irq 217, io mem 0xc0009000
    usb usb6: configuration #1 chosen from 1 choice
    hub 6-0:1.0: USB hub found
    hub 6-0:1.0: 2 ports detected
    SB600_PATA: IDE controller at PCI slot 0000:00:14.1
    ACPI: PCI Interrupt 0000:00:14.1[A] -> GSI 16 (level, low) -> IRQ 201
    SB600_PATA: chipset revision 0
    SB600_PATA: not 100% native mode: will probe irqs later
    ide0: BM-DMA at 0x8420-0x8427, BIOS settings: hda:DMA, hdb:pio
    Probing IDE interface ide0…
    hda: TSSTcorpCD/DVDW TS-L632D, ATAPI CD/DVD-ROM drive
    ide0 at 0x1f0-0x1f7,0x3f6 on irq 14
    ahci 0000:00:12.0: version 2.0
    ACPI: PCI Interrupt 0000:00:12.0[A] -> GSI 22 (level, low) -> IRQ 225
    ahci 0000:00:12.0: AHCI 0001.0100 32 slots 4 ports 3 Gbps 0xf impl SATA mode
    ahci 0000:00:12.0: flags: 64bit ncq ilck pm led clo pmp pio slum part
    ata1: SATA max UDMA/133 cmd 0xF8862100 ctl 0x0 bmdma 0x0 irq 225
    ata2: SATA max UDMA/133 cmd 0xF8862180 ctl 0x0 bmdma 0x0 irq 225
    ata3: SATA max UDMA/133 cmd 0xF8862200 ctl 0x0 bmdma 0x0 irq 225
    ata4: SATA max UDMA/133 cmd 0xF8862280 ctl 0x0 bmdma 0x0 irq 225
    scsi0 : ahci
    ata1: SATA link up 1.5 Gbps (SStatus 113 SControl 300)
    ata1.00: ATA-8, max UDMA/100, 312581808 sectors: LBA48 NCQ (depth 31/32)
    ata1.00: ata1: dev 0 multi count 16
    ata1.00: configured for UDMA/100
    scsi1 : ahci
    ata2: SATA link down (SStatus 0 SControl 300)
    scsi2 : ahci
    ata3: SATA link down (SStatus 0 SControl 300)
    scsi3 : ahci
    ata4: SATA link down (SStatus 0 SControl 300)
    Vendor: ATA Model: FUJITSU MHW2160B Rev: 0000
    Type: Direct-Access ANSI SCSI revision: 05
    hda: ATAPI 24X DVD-ROM DVD-R-RAM CD-R/RW drive, 2048kB Cache, UDMA(33)
    Uniform CD-ROM driver Revision: 3.20
    SCSI device sda: 312581808 512-byte hdwr sectors (160042 MB)
    sda: Write Protect is off
    sda: Mode Sense: 00 3a 00 00
    SCSI device sda: drive cache: write back
    SCSI device sda: 312581808 512-byte hdwr sectors (160042 MB)
    sda: Write Protect is off
    sda: Mode Sense: 00 3a 00 00
    SCSI device sda: drive cache: write back
    sda: sda1 sda2 sda3 sda4
    sd 0:0:0:0: Attached scsi disk sda
    Attempting manual resume
    kjournald starting. Commit interval 5 seconds
    EXT3-fs: mounted filesystem with ordered data mode.
    piix4_smbus 0000:00:14.0: Found 0000:00:14.0 device
    ath_hal: module license ‚Proprietary‘ taints kernel.
    ath_hal: 0.9.18.0 (AR5210, AR5211, AR5212, RF5111, RF5112, RF2413, RF5413)
    wlan: 0.9.4
    ath_pci: 0.9.4
    ACPI: PCI Interrupt 0000:02:07.0[A] -> GSI 20 (level, low) -> IRQ 177
    input: PC Speaker as /class/input/input1
    Real Time Clock Driver v1.12ac
    pci_hotplug: PCI Hot Plug PCI Core version: 0.5
    ath_rate_sample: 1.2 (0.9.4)
    wifi0: 11b rates: 1Mbps 2Mbps 5.5Mbps 11Mbps
    wifi0: 11g rates: 1Mbps 2Mbps 5.5Mbps 11Mbps 6Mbps 9Mbps 12Mbps 18Mbps 24Mbps 36Mbps 48Mbps 54Mbps
    wifi0: H/W encryption support: WEP AES AES_CCM TKIP
    wifi0: mac 7.8 phy 4.5 radio 5.6
    wifi0: Use hw queue 1 for WME_AC_BE traffic
    wifi0: Use hw queue 0 for WME_AC_BK traffic
    wifi0: Use hw queue 2 for WME_AC_VI traffic
    wifi0: Use hw queue 3 for WME_AC_VO traffic
    wifi0: Use hw queue 8 for CAB traffic
    wifi0: Use hw queue 9 for beacons
    Linux agpgart interface v0.101 (c) Dave Jones
    wifi0: Atheros 5212: mem=0xc0200000, irq=177
    shpchp: Standard Hot Plug PCI Controller Driver version: 0.4
    Yenta: CardBus bridge found at 0000:02:09.0 [144d:c036]
    sdhci: Secure Digital Host Controller Interface driver, 0.12
    sdhci: Copyright(c) Pierre Ossman
    Yenta: ISA IRQ mask 0x04b8, PCI irq 177
    Socket status: 30000826
    pcmcia: parent PCI bridge I/O window: 0xa000 – 0xafff
    cs: IO port probe 0xa000-0xafff: clean.
    pcmcia: parent PCI bridge Memory window: 0xf0200000 – 0xf02fffff
    pcmcia: parent PCI bridge Memory window: 0xf0300000 – 0xf03fffff
    sdhci: SDHCI controller found at 0000:02:09.1 [1180:0822] (rev 18)
    ACPI: PCI Interrupt 0000:00:14.2[A] -> GSI 16 (level, low) -> IRQ 201
    ACPI: PCI Interrupt 0000:02:09.1[C] -> GSI 22 (level, low) -> IRQ 225
    mmc0: SDHCI at 0xc0210400 irq 225 DMA
    Synaptics Touchpad, model: 1, fw: 6.2, id: 0x25a0b1, caps: 0xa04713/0x200000
    cs: IO port probe 0x100-0x3af: clean.
    cs: IO port probe 0x3e0-0x4ff: excluding 0x4d0-0x4d7
    cs: IO port probe 0x820-0x8ff: excluding 0x878-0x87f
    cs: IO port probe 0xc00-0xcf7: excluding 0xc00-0xc07 0xc10-0xc17 0xc50-0xc57 0xc68-0xc6f 0xcd0-0xcdf
    cs: IO port probe 0xa00-0xaff: clean.
    input: SynPS/2 Synaptics TouchPad as /class/input/input2
    ts: Compaq touchscreen protocol output
    hda_codec: Unknown model for ALC262, trying auto-probe from BIOS…
    Adding 2289220k swap on /dev/sda7. Priority:-1 extents:1 across:2289220k
    EXT3 FS on sda6, internal journal
    loop: loaded (max 8 devices)
    device-mapper: ioctl: 4.7.0-ioctl (2006-06-24) initialised: dm-devel@redhat.com
    kjournald starting. Commit interval 5 seconds
    EXT3 FS on sda5, internal journal
    EXT3-fs: mounted filesystem with ordered data mode.
    fuse init (API version 7.7)
    pcmcia: Detected deprecated PCMCIA ioctl usage from process: discover.
    pcmcia: This interface will soon be removed from the kernel; please expect breakage unless you upgrade to new tools.
    pcmcia: see http://www.kernel.org/pub/linux/utils/kernel/pcmcia/pcmcia.html for details.
    eth0: link up, 100Mbps, full-duplex, lpa 0x41E1
    NET: Registered protocol family 10
    lo: Disabled Privacy Extensions
    IPv6 over IPv4 tunneling driver
    ACPI: Battery Slot [BAT1] (battery absent)
    ACPI: AC Adapter [ADP1] (on-line)
    ACPI: Power Button (FF) [PWRF]
    ACPI: Power Button (CM) [PWRB]
    ACPI: Lid Switch [LID0]
    ACPI: Sleep Button (CM) [SLPB]
    lp: driver loaded but no devices found
    ppdev: user-space parallel port driver
    eth0: no IPv6 routers present
    pccard: CardBus card inserted into slot 0
    Linux video capture interface: v2.00
    saa7130/34: v4l2 driver version 0.2.14 loaded
    PCI: Enabling device 0000:03:00.0 (0000 -> 0002)
    ACPI: PCI Interrupt 0000:03:00.0[A] -> GSI 20 (level, low) -> IRQ 177
    saa7133[0]: found at 0000:03:00.0, rev: 209, irq: 177, latency: 0, mmio: 0x7a000000
    PCI: Setting latency timer of device 0000:03:00.0 to 64
    saa7133[0]: subsystem: 1461:f436, board: AVerMedia Cardbus TV/Radio (E506R) [card=117,autodetected]
    saa7133[0]: board init: gpio is 220000
    saa7133[0]: i2c eeprom 00: 61 14 36 f4 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00
    saa7133[0]: i2c eeprom 10: 00 ff e2 0e ff 20 ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff
    saa7133[0]: i2c eeprom 20: 01 40 01 02 02 01 01 03 08 ff 00 ff ff ff ff ff
    saa7133[0]: i2c eeprom 30: ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff
    saa7133[0]: i2c eeprom 40: ff 65 00 ff c2 1e ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff
    saa7133[0]: i2c eeprom 50: ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff
    saa7133[0]: i2c eeprom 60: ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff
    saa7133[0]: i2c eeprom 70: ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff ff
    tuner 1-0061: chip found @ 0xc2 (saa7133[0])
    /tmp/v4l-dvb-experimental/v4l/tuner-core.c: setting tuner callback
    tuner 0x61: Configuration acknowledged
    /tmp/v4l-dvb-experimental/v4l/tuner-core.c: setting tuner callback
    tuner 0x61: Configuration acknowledged
    /tmp/v4l-dvb-experimental/v4l/tuner-core.c: setting tuner callback
    /tmp/v4l-dvb-experimental/v4l/xc3028-tuner.c: attach request!
    /tmp/v4l-dvb-experimental/v4l/tuner-core.c: xc3028 tuner successfully loaded
    saa7133[0]: registered device video0 [v4l2]
    saa7133[0]: registered device vbi0
    saa7133[0]: registered device radio0
    /tmp/v4l-dvb-experimental/v4l/xc3028-tuner.c: attach request!
    DVB: registering new adapter (saa7133[0])
    DVB: registering frontend 0 (Zarlink MT352 DVB-T)…
    ######################################################
    kann mir jemand sagen, ob ich diese karte überhaupt unter linux nutzen kann?????. Danke

  34. Möge die Antwortschlacht beginnen 😉

    Hallo Berno,

    den neuen Treiber habe ich noch nicht ausprobieren können. Deswegen kann ich dir da auch erstmal keine Unterstützung geben.
    Das Modul wird vielleicht anders heißen. Sobald die Seite (mcentral.de) geht, schau ich mal nach dem Namen des Moduls.

    Gruß

    Konstantin

  35. Hallo Lars,

    das sieht mir nicht nach der Version für Kernel ab 2.6.24 aus. Das Erstellen des Treibers erfolgt über ein Skript „build.sh“.

    Schau bitte auf der Entwicklerseite nach der richtigen Version. In meiner Anleitung ist der Treiber beschrieben, der bis 2.6.24er Kernel funktioniert. Die neue Version habe ich noch nicht beschreiben können, da mir die Zeit dazu fehlt, sorry.

    Ich versuche nächste/übernächste Woche die Anleitung zu erstellen.

    Gruß

    Konstantin

  36. Hallo Eugen,

    das kann ich dir leider nicht sagen, weil ich kein DVB-C habe und auch keinen kenne, bei dem ich es testen könnte.

    Probier mal mit normalen DVB und dann länderunabhängig. Die Suche könnte etwas dauern.

    Mehr kann ich nicht sagen. Such mal bei Google nach „kaffeine dvb-c“. Da gibt es Einträge, die in die Richtung gehen.

    Gruß

    Konstantin

  37. Hallo Kostja,
    also ich möchte die tv-karte im analog modus betreiben (unter wndows geht es), ich habe mir dafür die „kdetv“ installiert, und versuche über kabel analog signal zu empfangen, die suche nach den sendern klappt, bleibt aber der bildschirm beim umschalten schwarz, meldung vom kdetv „Videodarstellung ist nicht möglich.
    Mit dem aktuellen Video-Plugin kann kein Bild angezeigt werden. Versuchen Sie, die Einstellungen des Plugins zu verändern.“ Habe alles probiert, trotzdem bleibt der bildschirm schwarz. na gut, ich muss wahrscheinlich nach neuen plugins schauen, u.s.w, wenn du sagst dass dmesg ausgabe gut ist, dann liegt es doch am plugin??? Oder??? Danke für die schnelle antwort!

  38. Hallo Ivan,

    versuch bitte mal mit Kaffeine. Damit funktioniert es bei den meisten Nutzern ohne Probleme.
    Wenn es dich danach doch noch zu kdetv zieht, dann musst du höchst wahrscheinlich in den Einstellungen nur das Plugin aussuchen.

    Die Ausgabe von dmesg sieht sehr gut aus.

    Gruß

    Konstantin

  39. Hallo Kostja! ich habe mir „koffeine“ installiert, aber sehe dort nichts, wo ich analog tv anschauen kann (habe nur dvb menü), muss ich noch was zusätzlich installieren oder nicht???

  40. ich noch mal, also habe noch zusätzlich mir noch tv player „freevo“ installiert, bleibt alles beim schwarzen bild, hmmm……..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:

Informationspflicht

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.